2019 Start >GoSouth_Nordschleife_Teil04

Spanien > Frankreich > Schweiz > Deutschland > Spanien 2.0 > Deutschland 2.0 > Spanien 3.0

Einige kurze Filme von unserer Reise;  Update 27.10.21 (klick hier):

Die Reiseroute

15.02. – 06.03.2022 Mal nichts über uns, sondern Informationen aus Ruanda. 
Alleluia, ruandischer Hochschulabsolvent, berichtet kurz zum Gewächshausprojekt:
The concept of using greenhouse technology in agriculture arose as a result of a seasonal shortage of vegetables, particularly tomatoes, on the local market. The market price of vegetables varies according to season. However, with greenhouse technology, we will be able to obtain vegetables at any time.
Greenhouse technology is a modern method of growing crops at any time of year by controlling the climate, pests, and disease of the crops. The most important thing, in the beginning, is to purchase the land on which we will build the greenhouse, as well as the building fees and a suitable storage facility. To meet financial goals and keep the project running smoothly, we will need to hire professional experts such as a salesperson, an agronomist, an accountant, and an operations manager.
To summarize, using greenhouse technology will allow us to produce more efficiently and provide vegetables in every season. Finally, it will assist us in employing some of the members of one world.

Amanda, Patenkind des 1WeltKreis, gewann im Oktober 2021 den Spezial Price Africa im Liederwettbewerb „Dein Song für EINE WELT!“, veranstaltet vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Damit verbunden ist ein Deutschlandbesuch, wo ihr Lied dieser Tage in einem Berliner Studio produziert wird. Hier https://ecu1wk.wordpress.com/2022/03/02/o-gluecklicher-tag-o-happy-day

Aus aktuellem Anlass zum Schluss ein wenig Willy Brandt: Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts. Ich möchte das Zitat ergänzen um den Aspekt ´Freiheit`. Der erneute Krieg in Europa führt uns die Basiswerte des Daseins deutlich vor Augen.

31.01. – 14.02.2022 Nur ein paar Fotos. Und der Hinweis, dass ausgewählte Filme bei Youtube mit höherer Auflösung als auf dem Blog zu betrachten sind. Wenn ihr mögt, lasst ein Abo und ´nen Daumen da https://www.youtube.com/channel/UC0iz_U-rP4kbiUQm6-uMtNw/videos. Demnächst wieder mehr!

17.01. – 30.01.2022 Was gibt es zu berichten? Weniges. Im Telegrammstil: Unser Buchprojekt verschafft uns einen Termin beim Bürgermeister. Viel Zeit für ein Gespräch nimmt er sich sowie sein Amtsleiter des Bürgerbüros. Man wird beim Werben unterstützen!
Das Ruanda-Paten-Projekt vom 1WeltKreis feiert 15jährigen Geburtstag. Auf Grund vieler Nachfragen: Ja, man kann zusätzlich zum Buchkauf spenden, sprich mehr für das Buch bezahlen oder auch nur spenden, jeden x-beliebigen Betrag. Jeder Euro zählt, bringt uns dem Ziel näher!
In Wehlen bereiten wir das Ferienhaus für die Vermietung an Asylanten vor. Selbige an Feriengäste scheitert nach zehn guten Jahren an ausufernder Bürokratie, Arbeitsunlust der Betreuer, obwohl wir mehr als Mindestlohn zahlen, seltener am Anspruchsdenken der Gäste. Für die Stammgäste, manche waren uns seit Anbeginn treu, schmerzt es uns. Trotz der Arbeit bleibt Zeit für den einen oder anderen Plausch, ausgedehnte Spaziergänge. Erste Schneeglöckchen machen Hoffnung aufs Frühjahr.
Für Südafrika werden wir keine Rentnervisa beantragen (s. https://majuemin.de/reiseregularien-suedliches-afrika/). Auf den Plan, im Sommer ins südliche Afrika zu reisen, hat das keine Auswirkungen.

07.01. – 16.01.2022 Neues zum Benefizbuchprojekt gibt es auf unserer Seite: https://majuemin.de/veroeffentlichungen/

Mit dem Waldpädagogen Michael Zobel durchstreifen wir den Aachener Wald. Suchen und finden zahlreiche Tierspuren. Lernen, dass Vögel, vor allem Spechte, eine Schmiede als Werkstatt zum Bearbeiten von Zapfen, Nüssen und dergleichen nutzen. Erfahren, was Tiere neben so sinnvollen Dingen wie Winterschlaf und Zug in den Süden im Winter machen. Wie der schlaue Fuchs den Dachs ausnutzt… Wer mehr wissen möchte: http://naturfuehrung.com

06.01.2022 Ein strahlender Januartag. Unser Sonntagsmädchen Klara zieht ein! Möge ihr ein langes bewegtes, bewegendes Leben in Frieden, Freiheit und Freude vergönnt sein. Und uns, sie, wie Niklas und Anna, möglichst lange begleiten zu dürfen, auch wenn wir als betreuende Großeltern eher in die Rubrik ´Totalausfall´ einzuordnen sind. Wir sind glücklich, dass es euch gibt!

Letzte Dezembertage 2021 bis zur Silvesternacht: Grau und nass. Auch dem Himmel fehlt Sonne. Die Neujahrsnacht gibt Anlass zur Hoffnung. Den Jahreswechsel verbringen wir in Düren auf dem Stellplatz des Schaustellers Pascal Raviol https://pascal-raviol.de. Nicht wegen der deutschen Stadt, die im 2. Weltkrieg fast völlig zerstört wurde. Die Pulvermühle, so der Straßenname, hat die Produktion von Schwarzpulver eingestellt und ist somit auch kein Reisegrund. Auf dem Platz, sowohl mit dem Flair von fahrendem Volk – gestrandet, seit zwei Jahren weitgehend ohne Einkünfte, als auch dem verwaister Giganten der Straße, deren Chauffeure fernab mit Familien und Freunden feiern, bieten Pascal und Lothar gastfreundliche Aufnahme für überschaubares Geld und Interesse am menschlichen Miteinander. Seit Jahren, oder noch nie, waren sie so lange „daheim“. 
Die gesellige Runde sorgt für bestes Gesöff, leckeres Essen aus der Pfanne und vom Grill, Lagerfeuer in der Tonne, Rück-Besinnung und Spaß. Eine warme Silvesternacht, der Lichterspiele am Himmel Zauber und Hoffnung verleihen. Auch der Knall des Korkens ist nicht der einzige der Nacht!
Das Leben ist wie Fahrrad fahren. Um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben“ so meint Albert Einstein. In diesem Sinne wünschen wir allen ein ausbalanciertes, bewegtes und bewegendes 2022, ein Frohes Neues Jahr, Happy New Year, Bonne Année, Dewenati!

22.12. – 27.12.2021 Weihnachtswandern nach dem Motto Krippen, Quellen, Krankenhäuser. Dieses Jahr sehen wir die Krippenszene oftmals nicht im Gotteshaus, sondern draußen bzw. hinter großen oder kleinen Fenstern. Das zaubert besonderes Flair ins Alltagsbild. So arrangieren die Besitzer rund um die Schneebergkapelle vielfältig und liebevoll weihnachtliche Dekoration und Lichter. Krippen im Glas, Holzwindspiele, Schrifttafeln mit Nachdenklichem, Mut machendem. Entfachen den Geist der Weihnacht auf ihrem Grund.
Bei den Sieben Quellen erfahren wir, dass das Wasser, das hier aus den sieben Quelltöpfen an die Oberfläche tritt, eine ca. fünf- bis 50hrige Reise hinter sich hat und Sommer wie Winter mit acht Grad immer gleich kalt ist. Auch der kleine Botanische Garten, nach der Liste des Capitulare de villis bestückt, erlassen von Karl dem Großen, ist eine Stippvisite wert.
An der Via Regia, der Königstraße, geradewegs von Maastricht zum Dom in Aachen führend, liegt Gut Melaten. Erste Erwähnungen gehen auf das 9. Jahrhundert zurück. Im 16. Jhdt. diente es als Siechenhaus bzw. Quarantänelager für Leprakranke und Aussätzige draußen vor den Toren Aachens. Malade frz., für krank, mal’ladre, Krankheit des Lazarus https://de.wikipedia.org/wiki/Gut_Melaten. In unmittelbarer Nähe entstand in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts der, wenig schmucke, Neubau der Uniklinik Aachen. 
Ein stiller Dank der Aachener Zeitung für diese Lehrstunde in Heimatkunde und den schönen Weg! Immer wieder treffen wir wandernd auf Menschen mit dem Zeitungsausschnitt in der Hand… Frohe Weihnachten!

12.12. – 21.12.2021 Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. So meint Friedrich Nietzsche. Wir steigen auf, besser gesagt, wir tragen ihn ab unseren Buchberg. Nicht viel können wir gegen den explosionsartigen Anstieg der Armut in den zurückliegenden Monaten tun, in denen zusätzlich 100 Millionen Minderjährige in Not gerieten, auch in Deutschland https://www.tagesschau.de/ausland/kinder-armut-101.html. Die Situation ist schlimmer als je zuvor, so UNICEF. Jedes Buch, jedes Leben zählt. Danke, für eure Großzügigkeit!
Stimmungsvolle Weihnachtstage sowie ein Jahr in Frieden, Freude und Freiheit – überall auf dieser Welt.

03.12. – 11.12.2021 Endlich! Die Bücher sind eingetroffen und es heißt Rechnungen schreiben, verpacken, selber ausliefern in der Nähe oder versenden per Paketdienst … nicht zuletzt dürfen wir uns an positiven Rückmeldungen erfreuen.
Zeit, ein wenig mehr über das Benefizprojekt und die Unternehmensideen zu berichten. Sie zielen ab auf die Bereiche Lebensmittelversorgung (Einzelhandelsgeschäft, Geflügelfarm, Gewächshausgartenbau) und Bau. Die unternehmerischen Teams vereinen die erforderlichen verschiedenartigen Qualifikationen, bestehen aus jungen Frauen und Männern, in Ruanda nichts ungewöhnliches. Aktuell werden Geschäftspläne, neudeutsch ´Businesspläne´, erstellt. Unsere Spendenmittel sollen eine qualifizierte Auswahl, Beratung und Begleitung der Unternehmensgründungen über einen längeren Zeitraum sicherstellen. Sollte es gelingen, alle Bücher zu veräußern, stünden dazu mehrere Tausend Euro bereit. Zur Einordnung ein Vergleich des Bruttoinlandsproduktes (BIP/Kopf, gerundet) zwischen Ruanda und Deutschland aus dem Jahr 2020: 798 US$ gegenüber 46.000 US$ (https://datatopics.worldbank.org/world-development-indicators/).

Danke all denen, die bisher die Benefizidee unterstützten, für das Vertrauen in uns und unser Projekt. Überwältigt sind wir, dass einige mehr für das Buch bezahlen oder mehrere Exemplare bestellen. Dankbar sind wir ebenfalls für die zusätzlichen Spenden, die natürlich jederzeit auch ohne die „Gegenleistung“ Buch möglich sind, Stichwort: Benefizbuchprojekt.
Noch brauchen wir mehr davon, auch wenn wir auf gutem Wege sind, ist das Ziel fern, urakoze cyane!
Anmerkung: Fototechnisch schmücken wir uns mit fremden Federn, Nr. 1-5 mit freundlicher Genehmigung von Gerhard Reuther, Nr. 6
 von Patrick. Danke euch!

19.11. – 02.12.2021 Friede, Freude, Honigkuchen? Nein. Frust, frieren und Ausgrenzung. Noch zweimal verschiebt sich die Fertigstellung unseres Buches. Personal in Quarantäne statt am Arbeitsplatz, Materialengpässe, zerstörte Lieferketten… ´Deutschland im Abwärtstrend?´ fragt nicht nur der Mann auf der Straße, sondern auch Wirtschaft und Verbände.
Wie Maria und Josef mit dem Esel ziehen wir auf der Suche nach einer wärmenden Stätte vergebens durchs Fachwerkstädtchen Eisenach. Frierend. Im Nieselregen. Auch das Luthermuseum und die Ausstellung gegen Diskriminierung schließen uns aus. Mit gesund und getestet haben wir die falschen 2G. Fast drei Tage zauberte der Weihnachtsmarkt stimmungsvolle Bilder. Jetzt ist der Abbau im Gange. Wie in Weimar und Erfurt. Die Bürgermeister wollen klagen, hören wir. Oh du fröhliche!?
Gott sei Dank erscheinen immer wieder Lichtblicke im Schatten des Alltags. Bei Irmi, im Hotel sowie bei Gerhard und Andrea im nahen Ruhla gibt es Wärme, Wein, Whisky und mehr. Danke dafür!

02.12.2021 Lange dauerte es, nun endlich halten wir unser Buch auch in den Händen. Wie sagte Jens Leistner von der Druckerei Zschiesche: „Ich bin begeistert“. Den Einband meinte er. Aber der Inhalt steht dem in nichts nach – sagen wir! Vertreter regionaler Print- und Phonomedien sind unserer Meinung wie z.B. hier: .https://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/herzogenrath/als-zwei-herzogenrather-in-afrika-in-den-lockdown-gerieten_aid-64239477  Da nicht wagt, der nicht gewinnt, haben wir den ersten Schritt getan, gewagt. Jetzt sind unsere Käufer an der Reihe. Ihre Schritte zum Spenden-Buch sind der Erlös für uns, vor allem jedoch der Gewinn für die jungen Unternehmer in Ruanda.

 Zurück zur Startseite

Zur allseits beliebten DATENSCHUTZERKLÄRUNG

© majuemin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.